Meine Meinung zur Rente

31. Juli 2019  Allgemein

Ein Kommentar von Norbert Masson

Heute lese ich, in meinem Dorf geht eine Lehrerin nach 38 Jahren in den wohl verdienten Ruhestand.

Das soll jetzt nicht gegen Lehrer gehen, die haben es verdient – genauso wie viele andere Berufsgruppen. Nehmen wir  den Arbeiter, der hat mit 14 oder 15 eine Lehre angefangen, ist also mit 60 seit 45 Jahren im Berufsleben.

Diesem Menschen soll zugemutet werden bis 67 zu arbeiten, manche meinen sogar 70 wäre noch besser.

Muss er früher gehen, weil er nicht mehr kann, wird er mit Rentendiebstahl durch den Staat bestraft.

Und wir kennen ja die Argumente. Er kann nicht im stehen, sitzen oder liegen arbeiten aber leichte Tätigkeiten sind zumutbar – demnach ist er ein Fauler Sack dessen Lebensleistung in den Dreck getreten gehört.

Was wir brauchen ist ein Ende der Verlogenheit und endlich eine gerechte solidarische Rente mit gleichen Regeln für alle!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*