Bundestagswahl

Kandidat für den Bundestag

Norbert Masson

Geboren bin ich 1957 in Illingen, heute Elchesheim-Illingen. Nach dem Besuch der Schule, einer Ausbildung zum Elektroinstallateur, habe ich 1987 noch die Meisterprüfung abgelegt.

Meiner Lehrfirma bin ich, auch wenn sie mehrfach den Namen gewechselt hat, seit 1972 treu geblieben. Mancher mag das dumm nennen, ich nenne das verlässlich.

Die Welt habe ich allerdings nie gerettet, nur mit meiner Hände Arbeit am Land mitgebastelt, kann man mir natürlich übel nehmen – aber so bin ich.

 

 

 

 

Warum Politik?

Die Interessen der Menschen in unserem Land werden kaum noch vertreten. Das macht wütend. Menschen, vor allem mit kleinen und mittleren Einkommen, werden von der Politik zunehmend vergessen. Kein Wunder, wenn die meisten Abgeordneten nicht aus der Welt der „Normalbürger“ kommen.

Dann wird wirtschaftlichen Interessen alles untergeordnet.

Wirtschaft muss die Bedürfnisse der Menschen befriedigen, nicht Menschen die der Wirtschaft!

Deshalb setze ich mich für eine gerechte Steuerpolitik ein. Unten entlasten, den sogenannten Mittelstandsbauch abschaffen und oben gerecht belasten sind das Gebot der Stunde.

Die Rente muss ein würdiges Leben ermöglichen und Lebensleistung würdigen. Wer durch seine Arbeit, Ehrenamt oder Pflege alter Menschen zu unser aller Wohl beiträgt, darf nicht der Altersarmut zum Opfer fallen, genauso Menschen die Kinder groß ziehen oder Menschen die durch Unfall oder Krankheit vorzeitig aus dem Arbeitsleben ausscheiden müssen.

Die Unternehmen dürfen sich nicht noch weiter aus der sozialen Verantwortung stehlen, Sozialversicherungen müssen wieder paritätisch finanziert werden.

Bezahlbares Wohnen ist ebenso ein wichtiges Thema der sozialen Gerechtigkeit für die ich eintrete. Mieten sind, z.B. auch in Rastatt oder Gaggenau, auf einem für viele kaum noch finanzierbaren Niveau.