Drastisch gestiegene Langzeitarbeitslosigkeit: Die Linke fordert landkreisweiten Sozialpass

Angesichts des drastischen Anstiegs der Langzeitarbeitslosigkeit um über 60% im Landkreis Rastatt seit dem Beginn der Corona-Pandemie und einer ebenfalls stark gestiegenen Zahl von Bedarfsgemeinschaften im Hartz IV-Bezug fordert Die Linke die Einführung eines Sozial- und Familienpasses auf Landkreisebene.
Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander und die Benachteiligung einkommensschwacher Menschen nimmt auf allen Ebenen zu.
Gerade im Niedriglohnsektor ist die Arbeitslosigkeit seit Corona sprunghaft gestiegen und auch die Kinder aus armen Familien sind bei den Auswirkungen der Pandemie in besonders negativer Weise betroffen, sei es durch die oft engen Wohnverhältnisse, die mangelhafte Unterstützung beim Lernen und Home-Schooling oder auch die nicht vorhandenen sinnvollen Spiel- und Freizeitmöglichkeiten.
Auch der Landkreis ist hier in der Pflicht gegenzusteuern und die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe in Freizeit, Kultur und Sport durch drastische Ermäßigungen (mindestens 50%) bei Eintritt und Zugang für diese Bevölkerungskreise zu erweitern. Hierzu gehören die öffentlichen Freizeiteinrichtungen wie Schwimmbäder und Sporteinrichtungen genauso wie Theater, Museen und Bibliotheken. Besonders wichtig ist hierbei auch die Mobilität in Form eines kostenfreien Zugangs zum ÖPNV.
Der in Rastatt, Gaggenau und Bühl bereits eingeführte Sozialregion-Pass könnte somit ausgebaut und auf den gesamten Landkreis übertragen werden. Wegen der konkreten Ausgestaltung und Kostenübernahme sollten sich Kommunen und Städte mit dem Landkreis an einen Tisch setzen und eine schnelle Einigung herbeiführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*