1. Mai

Gaggenau – Marktplatz ab 10 Uhr bei den Kollegen der IG Metall

05. April 2018  Allgemein

Abschaffung des Acht-Stunden-Tags weder notwendig noch im Interesse der Beschäftigten

„Die Forderungen der Arbeitgeberverbände, den Acht-Stunden-Tag und die gesetzlichen Ruhezeiten aufzuweichen, stellen massive Angriffe auf die Rechte der Beschäftigten dar. Hierbei wird die Digitalisierung als Drohkulisse missbraucht, um auf die Politik Druck auszuüben“, erklärt Jessica Tatti, Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für Arbeit 4.0, zur Forderung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände nach mehr Flexibilisierung der Arbeitszeitregeln.

Nicht jeder arbeitet am Bildschirm. Eine Aufweichung bedeutet für viele Branchen das die Beschäftigten zu Verfügungsmasse für die Bosse werden.
Gerade zur Zeit kämpft das Handwerk mit Fachkräftemangel und dem Abbruch von Lehren. Herr Wollseifer, oberster Handwerker, jammert über „Ein zu enges Arbeitszeit-Korsett und zu starre und unflexible arbeitsrechtliche Vorschriften“. Er will durch eine Lockerung dieses „Korsetts“, also mit 10 Stundentagen die Attraktivität des Handwerks steigern.
Dabei vergisst er das mit einer Aufweichung der Arbeitszeitgesetzgebung die Gesundheit aller Beschäftigten gefährdet wird. Vielleicht beklagt er sich ja dann über die Möglichkeit der Ärzte Kranke auch Krankschreiben zu können?

Angesichts der Tarifflucht vieler Arbeitgeber, macht ihre Forderung ja sogar Sinn – aus ihrer Sicht. Denn wo kein Tarifvertrag für die Beschäftigten gilt, sind diese nur noch durch das Gesetzt geschützt.
Wir wollen jedenfalls, anders als die Arbeitgeber, keine Arbeitsverhältnisse wie im Vorletzten Jahrhundert, als der 12 Stundentag noch die Untergrenze war.
Deshalb brauchen wir, zum Schutz aller Beschäftigten, das Arbeitszeitgesetzt. Das einzige was daran zu Reformieren ist: die gesetzlich mögliche Wochenarbeitszeit sollte auf höchstens 48 Stunden von heute 70, reduziert werden!

Tatti weiter: „Die Behauptung, das heutige Arbeitszeitgesetz sei starr, ist schlicht unwahr und geht an der betrieblichen Praxis komplett vorbei: Zig Betriebsvereinbarungen zu Langzeitkonten, Vertrauensarbeitszeit, flexiblen Arbeitszeiten oder Schichtsystemen belegen, dass Flexibilität in den Betrieben bereits gelebt wird. Die Abschaffung des Acht-Stunden-Tags ist weder notwendig noch im Interesse der Beschäftigten. Sie birgt stattdessen das gravierende Risiko, dass Arbeitgeber immer stärker in die Freizeit der Beschäftigten eingreifen. , gerade weil online jederzeit hier und da Arbeit erledigt werden kann, selbst von zu Hause aus. Eine zunehmende Entgrenzung der Arbeitszeit wäre die Folge. Beschäftigte müssen ein Recht auf Feierabend haben, damit ungestörte Zeit für sich, Erholung und die Familie bleibt.“

Save Afrin – Nein zum Krieg!

02. Februar 2018  Allgemein

 

 

 

 

 

 

am Samstag, den 3. Februar findet ab 13.00 Uhr auf dem Stuttgarter Schlossplatz eine Solidaritäts-Kundgebung gegen die Angriffe auf Afrin, mit anschließender Demo statt.
Für DIE LINKE. wird unser Stuttgarter Bundestagsabgeordneter und Parteivorsitzende Bernd Riexinger um 13.45 Uhr sprechen.

Dieser neue Krieg des Erdoğan-Regimes gegen die Kurdinnen und Kurden in Syrien ist ein Verbrechen. Erheben wir unsere Stimme für die Menschen in Afrin in Nordsyrien!
Protestieren wir zusammen mit den Kurdinnen und Kurden und allen Demokratinnen und Demokraten gegen diesen Überfall der türkischen Armee!
Wir rufen alle Mitglieder der LINKEN und alle Sympathisant*innen auf, sich an den Friedenskundgebungen für Afrin zu beteiligen. Jede Stimme zählt!

Samstag, 03.02. ab 13.00 Uhr auf dem Schloßplatz Stuttgart

Afrin – Die Türkei und der Krieg

26. Januar 2018  Allgemein

Sicher ist es ungewöhnlich das ein Kreisverband sich zu ganz großer Politik äussert. Das überlässt man immer der höheren Ebene – dennoch, im Fall Afrin sollten wir das trotzdem tun.
Zum einen, man kann mich dafür kritisieren, aber türkische Politiker haben den alten Traum des „Großosmanischen Reichs“ immer noch im Kopf. Und Erdogan lebt diesen Traum mit deutschen Waffen!
Der Einmarsch der Türkei in Syrien wird zu noch mehr Kriegsflüchtlingen führen. Flüchtlinge über die sich die Politker, welche die Waffen verkauft haben, dann wieder wundern und sie Abschieben wollen.
Deshalb ruft der Kreisverband Baden-Baden/Rastatt dazu auf, Flagge zu zeigen und Friedensaktionen zu unterstützen wo sie stattfinden.
Die Menschen in Syrien brauchen Frieden und Freiheit.
Fluchtursache Krieg beenden – Frieden schaffen!

DIE LINKE wünscht allen ein glückliches

31. Dezember 2017  Allgemein

Bundestagswahl 2017

25. September 2017  Allgemein

Die Wahl ist gelaufen. Nicht so gut wie erwartet, aber für uns LINKE nicht schlecht – gerade hier im Südwesten. Allen Wählerinnen und Wählern ein Danke. Auch den Helferinnen und Helfern ein Danke für den unermüdlichen Einsatz während des Wahlkampfes.

Wermutstropfen ist natürlich das starke Abschneiden der AfD. Allerdings auch keine Überraschung, bedenkt man das festhalten des bisherigen Regierungsblocks an einer unsozialen Politik. Auch Forderungen zu kosmetischen Korrekturen der Agenda Politik unter dem Stichwort „soziale Gerechtigkeit“, verbunden mit einem „im Grunde weiter so“ haben Wähler in die Arme der AfD getrieben.

Dennoch mit dem Ergebnis dieser Wahl – aus Baden-Württemberg kommen sechs LINKE Abgeordnete – werden wir eine gute Oppositionspolitik machen. Auch wenn wir nicht zweistellig sind, wir werden die soziale Opposition sein!

Ergebnis Wahlkreis 273 Rastatt:

Endspurt im Wahlkampf

22. September 2017  Allgemein

Gestern Podiumsdiskussion beim Presseclub Baden-Baden mit sechs Kandidaten. Heute ein, per Internet, live übertragenes Podium von Goodnews4Baden. War noch mal ein ordentlicher Endspurt, aber ich denke es hat sich gelohnt dabei zu sein.
Jetzt kommen nur noch Baden-Baden und Rastatt mit Infoständen am Samstag sowie Verteilaktionen von Freunden. Am Sonntag können wir uns dann über ein zweistelliges Ergebnis freuen. Alle die mitgeholfen haben sind optimistisch, nicht zuletzt auf aufgrund der positiven Rückmeldungen die wir erhalten haben.
Jetzt gilt es noch mal für zwei(drei) Tage los zu legen und LINKE Politik zu zeigen.

 

„heute für morgen. Wählen!“

13. September 2017  Allgemein

Die Kolpingfamilie zusammen mit dem Caritasverband diskutierte in Baden-Baden mit den im Bundestag vertretenen Parteien aktuelle Themen. Mit eingeladen waren Kandidaten der beiden, möglicherweise, Neueinsteiger im Bundestag.
Erfreulich war das aus allen Altersklassen zusammengesetzte Publikum. Zeigt es doch, das trotz des, als allgemein ruhig angesehenen, Wahlkampfes ein großes Interesse an Politik und den einzelnen Parteiprogrammen besteht.
DIE LINKE. wurde vertreten durch unseren Kandidaten Norbert Masson. In der, von Sachlichkeit geprägten, Diskussion, konnte unsere Sicht auf die Probleme der Menschen aufgezeigt werden.
Themen wie Soziales, Arbeitswelt, Familien, Integration und Fluchtbewegungen wurden diskutiert und unsere Lösungsansätze aufgezeigt. Unterschiede zeigten sich insbesondere in den Bereichen Soziales und Flüchtlingen auf.

Gesundheitspolitischer Dialog

11. September 2017  Allgemein

Die AOK hatte zum Dialog eingeladen. In deren Rastatter Kunden Center informierte sich

 

 

 

 

 

 

 

 

unser Bundestagskandidat, Norbert Masson, im Gespräch mit Harald Röcker, Geschäftsführer der AOK, über Standpunkte der Kasse zur Gesundheitspolitik.

Die Pressemitteilung der AOK können Sie unter:
Bundestagswahl – Gesundheitspolitischer Dialog
auf dieser Website nachlesen.

Bernd Riexinger kommt nach Rastatt

17. Juli 2017  Allgemein

Kommt nach Rastatt, 27.Juli 2017, 13Uhr
Poststraße beim Torbogen